Online Marketing Maßnahmen für NGOs

Online Marketing für NGOs: Die Maßnahmen

Je nachdem welche Online Marketing Strategie und Ziele Sie verfolgen, gibt es eine große Anzahl von einsetzbaren Online Marketing Maßnahmen für NGOs. Maßnahmen sollten nicht für sich alleine stehen, sondern in ein Gesamtkonzept und eine Strategie eingebettet sein. Nicht jede Online Marketing Maßnahmen für NGOs passt für jede Organisation. Werden die Ziele nicht erreicht, müssen taktische Änderungen vorgenommen werden. Folgende Maßnahmen stehen unter anderem zur Verfügung:

  • Suchmaschinenmarketing (SEM) sind bezahlte Anzeigen in den Suchergebnissen von Suchmaschinen (Google, Bing, Yahoo etc.), um die Sichtbarkeit der eigenen Website zu erhöhen. Google bietet für Non-Profit-Organisation mit Google AdGrants eine kostenlose Variante für NGOs an. Sie haben die Möglichkeit mit 10.000 $ pro Monat Anzeigen in der Google Suche zu schalten. Sie möchten Google Grants nutzen, wissen aber nicht wie? Oder haben Sie bereits einen Google Grants Account aber keine Kapazitäten sich richtig darum zu kümmern und das volle Potenzial auszuschöpfen? Kontaktieren Sie uns. Wir helfen gerne. >> Mehr Infos zu Google Grants. 
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO) bezeichnet technische und redaktionelle Maßnahmen auf der eigenen Website und durch externe Verlinkungen, um die Sichtbarkeit in den nicht-bezahlten Suchergebnissen zu erhöhen. Da sich auch Non-Profit-Organisationen in einem Wettbewerbsumfeld bewegen, lohnt es sich auf eine suchmaschinenoptimierte Website zu setzen. So können Sie neben der bezahlten Google Suche auch über den sogenannten organischen Traffic neue Unterstützer*innen erreichen.
  • Display Marketing umfasst alle Maßnahmen, die online mit grafischen Werbemitteln arbeiten. Häufig wird Display Marketing mit Bannerwerbung gleichgesetzt. Doch auch rein textliche Anzeigen, welche nicht in Suchmaschinen auffindbar sind, gelten als Display Werbung. Display Werbung lohnt sich aus Sicht der Performance vor allem als tagesaktuelle Reaktion auf  Themen mit Nachrichtenwert. Darüberhinaus ist Display Werbung eine gute und kostengünstige Möglichkeit Ihre Organisation in einer bestimmten Zielgruppe bekannter zu machen.
  • Content Marketing wurde früher auch PR genannt. Wie der Name schon andeutet, geht es bei dieser Maßnahme vorwiegend um Inhalte. Diese sollen die Zielgruppe informieren, beraten und unterhalten und so an die eigene Organisation bzw. Marke binden. Kunden/*innen und erst recht Spender*innen gewinnt man mit Geschichten, die berühren, aufrütteln und begeistern. Erzählen Sie uns Ihre – wir erzählen sie weiter, der ganzen weiten Webwelt. Und zwar so, dass es Klick macht.
  • Social Media Marketing beschreibt alle bezahlten und unbezahlten Maßnahmen in den sozialen Medien, wie Facebook, Twitter, Instagram, Youtube. Gerade um neue Zielgruppen kostengünstig zu erreichen ist sie perfekt. Sie können die User niederschwellig Art in ihren Bedürfnissen und Interessen abholen und binden. Zum Beispiel über eine Petition. Wie das geht zeigen wir hier: Das gu Petitionstool.
  • E-Mail-Marketing und Marketing Automation ist eine Form des Direktmarketings und bedeutet die direkte Ansprache des möglichen Kunden mit der Aufforderung zur Antwort. Dies kann in Form von Newslettern oder gezielten Kampagnen-, Spenden-, Unterstützungs- oder Aufforderungs-E-Mails sein. Durch die technischen Möglichkeiten kann die Ansprache mit Marketing Automation sehr zielgruppenspezifisch, personalisiert und automatisiert ausgesteuert werden.

Fazit – Digitale Vermarktung für NGOs

Das Portfolio der Online Marketing Maßnahmen für NGOs ist groß. Um die Maßnahmen gezielt und kosteneffizient einzusetzen, braucht Ihre Organisation eine individuelle Online Marketing Strategie. Des Weiteren ist kontinuierliches Reporting unabdinglich, um möglichen Fallstricken taktisch entgegen zu wirken.

  1. Analysieren Sie für Ihre Organisation, welcher Bereich des Online Marketings für Sie aktuell am dringendsten ist.
  2. Identifizieren Sie, in welcher Phase des Lifecycles sich Ihre Unterstützer*innen bzw. Spender*innen befinden.
  3. Formulieren Sie spezifische, messbare und terminierte Ziele.
  4. Entwickeln Sie eine Strategie und wählen Sie die für Ihre Zielgruppe und Organisation passenden Maßnahmen. Berücksichtigen Sie dabei, wieviel finanzielle und personelle Ressourcen Sie haben.
  5. Messen Sie Ihren Erfolg regelmäßig und passen Sie Ihre Strategie gegebenenfalls an.

Und nun sind Sie gefragt: Probieren Sie es aus. Es lohnt sich. Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen