Einführung in SEO für NPOs

SEO für Non-Profit-Organisationen: Einführung – 1/4

NGOs, NPOs, Stiftungen und Sozialunternehmer stehen genau wie kommerzielle Unternehmen in einem Wettbewerb zueinander. Sie haben zwar kein klassisches Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen, konkurrieren aber um Informationshoheit, Spendeneinnahmen, Personal oder Unterstützer. Deshalb ist es auch im NGO-Sektor unabdinglich, über Suchmaschinen und den für die Organisation relevanten Suchwörtern von den eigenen Zielgruppen gefunden zu werden. Doch was gilt es zu beachten? Wie schafft man es, gefunden zu werden? Wie viel Zeit nimmt SEO für NGOs in Anspruch und wann und wie kann man Ergebnisse erkennen?

Was ist SEO für NGOs (Suchmaschinenoptimierung)?

SEO (Suchmaschinenoptimierung) für Non-Profit-Organisationen bezeichnet Maßnahmen, die dazu dienen, dass Ihre Website in der unbezahlten Suche, der sogenannten organischen Suche, möglichst hoch gelistet wird. Da Google in Deutschland einen Marktanteil von fast 95 Prozent hält, lohnt es sich die SEO Aktivitäten auf Google auszurichten.

Man unterscheidet bei Suchmaschinenoptimierung einerseits Optimierungen redaktioneller oder technischer Art, welche auf der eigenen Website vorgenommen werden müssen (Onpage). Anderseits gibt es auch Optimierungsmaßnahmen, welche die eigene Website nicht explizit betreffen (Offpage) und durch Verlinkungen, Serveroptimierungen und Websitegeschwindigkeit erreicht werden können.

Im nächsten Blogbeitrag erfahren Sie mehr darüber, wie man die eigene Seite (Onpage) redaktionell optimiert.

Und nun sind Sie gefragt: Quälen Sie sich noch, oder optimieren Sie schon? Wir sind gespannt auf Ihre Meinungen.

2018-07-19T13:47:37+00:00